Kategorie: Gothic Friday

Gänsehaut am Bühnengraben

Robert und Shan Dark stellten in ihrem Blog-Projekt „Gothic Friday“ die Frage nach dem schönsten Live-Erlebnis. Meine erste Reaktion: tolles Thema! Nachdem das Gehirn aber ausgiebig nach verschollenen Erinnerungen „gefahndet“ hat und nostalgische Gefühle in Fülle produziert wurden, stellte ich mir nur noch eine Frage: Was haben sich die beiden dabei nur gedacht? EIN Erlebnis aus einem Vierteljahrhundert? Kaum möglich – so unterschiedlich die Eindrücke. Vieles hat sich ins Gedächtnis gegraben – manches sicherlich in einer gewissen Verklärtheit.

Begonnen hat alles Anfang der 80er Jahre. Doch leider kann ich weder von einem unvergesslichen Depeche-Mode-Konzert, noch von einem einprägsamen Siouxie-And-The-Banshees- oder schweißtreibenden Dead-Kennedys-Auftritt berichten. Bei meinem ersten Konzerterlebnis stand die „Spider Murphy Gang“ auf der Bühne. Nun ja, mit „Skandal im Sperrbezirk“ wurde zumindest der klassische konservative CSU-Wähler in Bayern gehörig provoziert. Was mich damals natürlich wenig interessierte. Ich war zehn Jahre alt und in Begleitung meiner Eltern. Trotzdem irgendwie beeindruckend. Und scheinbar auch unvergesslich?

Wie dem auch sei, es folgten zahlreiche Konzerte aus dem Punk-, Metal-, Independent-, Electro- und was weiß ich Bereich. Nur welches war nun das EINE? Das schönste Live-Erlebnis? weiter lesen »

Die Top Fünf der bewegten Bilder

Es ist wieder „Gothic Friday“ und die beiden „Dirigenten“ desselbigen geben den Protagonisten zwei Themen zur Auswahl: Entweder soll eine Top Fünf mit den Titeln persönlich bevorzugter Filme oder mit gelungenen Cover-Versionen musikalischer Art gefüllt werden. Ausnahmsweise fällt die Wahl ziemlich leicht. Da ich vor einigen Wochen eine „Blogreihe“ unter dem Titel „Original vs. Kopie“ gestartet habe und geplanten künftigen Folgen nicht vorgreifen möchte, widme ich mich den bewegten Bildern. weiter lesen »

Die Leidenschaft des Sehens

„Erzählt von euren Facetten, euren Leidenschaften. Berichtet von dem Teil oder Teilen der schwarzen Szene, den ihr euch herausgepickt habt, den ihr auslebt oder mitgestaltet. Schreibt ein Gedicht, werdet lyrisch oder präsentiert eure schönsten Bilder.“ Leidenschaften in Worte fassen. Keine leichte Aufgabe, welche Robert und Shan Dark diesmal im Rahmen des monatlichen „Gothic Friday“ stellten.

Der Ursprung meiner wohl größten Passion liegt im Jahr 1985. Damals belegte ich an der Schule einen Fotokurs. Die Gründe hierfür sind mir entfallen (es handelte sich dabei jedenfalls um keine Pflichtveranstaltung). Für diesen Zweck schaffte ich mir meine erste Spiegelreflexkamera an. Ich muss sicherlich nicht erwähnen, dass dieses Modell der Marke „Quelle/Revue“ zu jener Zeit noch vollkommen ohne digitale Technik ausgestattet war. Der Film musste per Hand nach jeder gemachten Aufnahme selbst weiter transportiert werden. Automatische Einstellungen gab es nicht. Wenn der Film voll war, wurde eine Kurbel betätigt, um ihn komplett zurück in die Patrone zu drehen. Dies erscheint mir mittlerweile ausgesprochen altertümlich. Wie aus einer vollkommen anderen Zeit oder fernen Welt. Vermittelt wurde mir in dem erwähnten Kurs das nötige Handwerkszeug. Belichtungszeit, Blende, goldener Schnitt, Schärfentiefe, Entwicklung der Filme und Anfertigung von Abzügen. Der Grundstein war gelegt. Doch der Blick für eine interessante Aufnahme und das leidenschaftliche Abbilden des Lebens mit seinen schönen und auch traurigen Seiten entwickelte sich erst deutlich später. weiter lesen »

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum

Es ist der dritte Freitag im Monat – und damit höchste Zeit, sich den Themen und Fragen zur „schwarzen“ Subkultur zu stellen, welche Robert und Shan Dark im Rahmen ihres blogübergreifenden Projekts „Gothic Friday“ vorgeben. So unterschiedlich die Artikel zum ersten Thema im Januar – den „Szeneeinstieg“ – auch waren, eines hatten sie doch alle gemeinsam: die Musik als zentrales Element. Obwohl nicht ausschließlich diese Leidenschaft für die Beschäftigung mit der „dunklen“ Subkultur genannt wurde, so verbinden die meisten Szenemitglieder und Sympathisanten doch sehr viel mit der Musik. Sie ist neben dem individuellen Aussehen auch der Grund für die Vielfältigkeit der Stile, welche mittlerweile unter dem Label „Gothic“ versammelt werden.

Um sich dem Thema „Musik“ zu nähern, wurden zehn Fragen unter dem Titel „Die Musik und Du“ vorgegeben. Fragen, welche gar nicht so leicht zu beantworten waren… weiter lesen »