Die Loren rollen nicht mehr…

In der hereinbrechenden Dunkelheit fiel es schwer, Schilder und Hinweiszettel am Straßenrand zu lesen. Eines war jedoch klar: Das anvisierte Ziel sollte nur über eine geschotterte Mautstraße zu erreichen sein, die ich allerdings erst am nächsten Tag befahren wollte. So entrichtete ich am nächsten Morgen den von einer „Kasse des Vertrauens“ geforderten Obolus und folgte dem Weg, der mich zu den Resten einer verlassenen Bergwerksmine bringen sollte. Anfänglich noch von wenigen weit auseinander stehenden Häusern gesäumt, wurde die Straße holpriger und die Gegend menschenleer, bevor eine kleine hölzerne Brücke das Ende der Fahrt bedeutete. Die vor mir liegenden Bohlen und Bretter, teils brüchig und morsch, machten keinen vertrauenserweckenden Eindruck. So mussten die letzten 1000 Meter, begleitet von zahlreichen reifen Blaubeeren am Wegesrand, zu Fuß bewältigt werden. In der kargen Landschaft herrschte eine angenehme und zugleich gespenstische Stille. Weder Zivilisationslärm noch von Tieren verursachte Geräusche waren zu vernehmen.

Nach einer Biegung eröffnete sich der Blick auf ein flaches Tal mit einem kleinen See und einem stark zerschlissenen Gebäude. Nunmehr wurde der Weg geprägt von Abraum. Der See – scheinbar verdreckt – war Heimat diverser Pflanzen. Erstaunlich diese Kraft und Anpassungsfähigkeit der Natur.

Mitte der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde hier Kupfererz gefunden. Die Geburtsstunde der Mine, eingegliedert in ein Bergbauunternehmen, das in der Gegend bereits seit über 80 Jahren tätig war. 1763 wurde die Mine stillgelegt. Erst 1891 gedachte man der Vorkommen und startete mit 60 Mann erneut den Abbau von Pyrit und Kupfererzen. Nach vielen Unterbrechungen und wenig Ertrag beschloss man im Frühjahr 1940 diese Mine endgültig aufzugeben. Seither fristet der kümmerliche Rest ein einsames Dasein.

Das Gebäude aus Holz durchscheinend wie ein alter Fetzen Stoff. Die Dachsparren wirken gegen den hellen Himmel wie die Rippen eines riesigen Sauriers. Hölzerne Trümmer einer ehemaligen Hütte türmen sich zu einem kleinen Haufen. Reste vorhandener Anlagenteile hingestreut wie von wütender Kinderhand geworfene Bausteine. Lose Hölzer knarrten im Wind. Im Innern erblickte ich rostige Kurbeln und Räder – ehemals von Muskelkraft und später durch Motoren bewegt. Auf filigranen Konstruktionen mit schmalen Schienen – jetzt verbogen und ohne Anschluss – rumpelten einst die hoch gefüllten Loren. Vorstellungen von einer lange vergangenen Zeit. Die Mine ausgebeutet. Zurück blieben die Rudimente geschäftigen Treibens. Doch nicht nur diese Mine ist Vergangenheit. Auch die letzte der von der 1977 in Konkurs gegangenen Bergbaufirma betriebenen Mine schloss längst ihre Tore, was das Ende einer 333-jährigen Geschichte bedeutete.




1 Kommentar

  1. stoffel
    Geschrieben am 13. Dezember 2014 um 12:32 | Permalink

    „Schön-Schaurig“ zugleich und sehr passen geschrieben … Danke Dir für’s mitnehmen 🙂

1 Trackback

  1. von Spontis Wochenschau #11/2014 am 14. Dezember 2014 um 15:59

    […] Die Loren rollen nicht mehr… | Gedankensplitter hinter Glas Wieder einmal eine schöne Reise mit Marcus Rietzsch: “Mitte der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde hier Kupfererz gefunden. Die Geburtsstunde der Mine, eingegliedert in ein Bergbauunternehmen, das in der Gegend bereits seit über 80 Jahren tätig war. 1763 wurde die Mine stillgelegt. Erst 1891 gedachte man der Vorkommen und startete mit 60 Mann erneut den Abbau von Pyrit und Kupfererzen. Nach vielen Unterbrechungen und wenig Ertrag beschloss man im Frühjahr 1940 diese Mine endgültig aufzugeben. Seither fristet der kümmerliche Rest ein einsames Dasein.” […]

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.
Pflichtfelder sind markiert *

*
*