Kategorie: Kopfarbeit

Messa da Requiem

Mors stupebit et natura,
cum resurget creatura,
judicanti responsura.”

An diesem Wochenende finden in der evangelischen Stadtkirche Stuttgart-Vaihingen zwei Aufführungen von Verdis Requiem statt. Es freut mich sehr, dass die Wahl des Titelbilds für das Programmheft auf den Ausschnitt eines meiner Lieblingsaufnahmen fiel.

Ein überschwängliches Resümee von der Hoftexplosion 2018

Was für ein Wochenende! Die Freude, eine Auswahl meiner Bilder im Rahmen der vierten Auflage der „Hoftexplosion“ präsentieren zu können, steigerte sich je näher der Tag der Eröffnung rückte. Schließlich hat sich das Kunst- und Kulturfestival einen Namen über die Grenzen des Landkreises hinaus gemacht. Des Öfteren war von Großstadtflair die Rede. Es wurden zahlreiche Besucher erwartet. Mit einer solch überwältigenden Resonanz, die ich an diesen drei Tagen erfahren durfte, hatte ich allerdings nicht ansatzweise gerechnet.

Doch schon ehe die ersten Besucher die ehemaligen Fabrikhallen in der Schützenstraße in Hof betraten, schlug das Begeisterungspegel weit aus. Die Veranstalter hatten einen Bereich für Schwarz-Weiß-Fotografien angelegt, den ich mir mit dem Hofer Streetfotografen Thomas Neumann teilte. Der Boden bestand aus einem Schachbrettmuster, welches zum Ein-/Ausgang dieser Zone auslief. Die Wände hatte man schwarz gestrichen bzw. mit schwarzem Stoff verkleidet. Ein phantastisches Ambiente, um Bilder auszustellen. Im direkten Anschluss wurde mir zudem die Möglichkeit gegeben, diverse farbige Arbeiten zu präsentieren.

Blick in den Schwarz-Weiß-Bereich: Links ist ein Teil des Bildes „Lieber Tod“ auf Leinwand zu sehen.
Die Entstehung der Bilder auf Holz war des Öfteren Gesprächsthema. Teil der Schwarz-Weiß-Sektion: Friedhofsimpressionen Ein Kameramann von TVO filmt für einen Fernsehbeitrag.

Am meisten zeigten sich die Besucher vom Bild „Lieber Tod“ fasziniert – was mich zugegebenermaßen etwas überraschte, aber ebenso erfreute. Ist es doch eine sehr düstere Arbeit und eines meiner Lieblingswerke. Ferner fand das zu Teilen in Norwegen und am heimischen Rechner entstandene Bild „Auszeit“ viele Bewunderer. Ferner sprachen mich die Besucher regelmäßig auf den „Wald der toten Automobile“ an, über den ich gerne Auskunft gab. So schlug das Künstlerherz dauerhaft im Ausnahmebereich…

Danke an alle, die dieses Festival zu etwas Unvergesslichem gemacht haben.

Viele weitere fotografische Eindrücke von der vierten Hoftexplosion abseits meiner eigenen Ausstellung sind demnächst im Online-Magazin „T-Arts“ zu finden.

Bilder auf Holz vor dem „Wald der toten Automobile“
Manuel Hoffmann, einer der Organisatoren der Hoftexplosion, wird interviewt. Im Hintergrund: Die Bilder „Der Mensch“ und „Diktat der Mode“. Das Werk „Auszeit“ neben dem Zugang zum Schwarz-Weiß-Bereich. ...

Ausstellung bei der Hoftexplosion

Die vierte Hoftexplosion wirft ihre Schatten voraus. Nachdem ich vor zwei Jahren meinen zweiten Bildband im Rahmen dieses besonderen Kunst- und Kulturfestivals vorstellen durfte, freue ich mich darauf, vom 5. bis 7. Oktober 2018 neben Fotografien auf Leinwand und Papier einige Bilder auf Holz zu präsentieren.

Viele weitere bildende Künstler werden in diesen drei Tagen ihre Werke in der Hoftex-Halle präsentieren. Ein Besuch lohnt sich aber auch aus musikalischer Sicht, denn für Samstagabend haben die Veranstalter den Auftritt der Post-Rock-Band „Magma Waves“ angekündigt. Weitere Programmpunkte sollen in den nächsten Tagen folgen.

Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten

Der folgende filmische Beitrag soll einen kleinen Eindruck von meiner Ausstellung kurz vor der Eröffnung des ersten Wissensfestivals „Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten“, das am 11. August in der ehemaligen Irrenanstalt am Domjüchsee stattfand, vermitteln.

 
Für die „suboptimale“ Kameraführung bitte ich um Entschuldigung, aber bewegte Bilder sind absolut nicht mein Metier.


Ein Blick nach vorn

Auch wenn diese Seite den Eindruck erwecken sollte, war ich in den vergangenen eineinhalb Jahren keineswegs untätig. So erschien beispielsweise Mitte 2017 die zwölfte Ausgabe des Pfingstgeflüsters, dem Rückblick auf das Wave-Gotik-Treffen. Und die Arbeiten für das Pfingstgeflüster 2018 wurden soeben abgeschlossen und die Daten an die Druckerei übergeben. Erscheinungstermin ist der 21. Mai 2018.

NEU IM SHOP

Zurzeit sind einige Leinwandbilder erhältlich, ebenso biete ich mittlerweile Motive auf Holz an. Ein Blick in den Shop lohnt sich!

AUSSTELLUNGSPLÄNE

Im Rahmen des Festivals „Scientia mortuorum – Von der Wissenschaft der Toten“ werde ich am 11. August in der ehemaligen Landesirrenanstalt Domjüch diverse Schwarz-Weiß-Fotografien präsentieren, die bei meinen Streifzügen durch verschiedene verlassene Örtlichkeiten entstanden und im Bildband „Schon unser Heut ein Gestern ist“ enthalten sind. Zudem werden einige Friedhofsimpressionen zu sehen sein.

Es freut mich sehr, ein kleiner Teil dieser ungewöhnlichen Veranstaltung zu sein, bei der u. a. Vorträge von Dr. Mark Benecke (Kriminalbiologe), Rurik von Hagens (Geschäftsführer des Plastinariums Guben), Dr. Peter Wilhelm (Bestattungsexperte und Blogger) und Jörg Vieweg (Thanatologe und Bestatter) auf dem Plan stehen.

Schon unser Heut ein Gestern ist